Cornflakes

mögliche Anwendung der Gentechnik Kennzeichnung
Rohstoff gv-Mais ja
Vitamine, hergestellt mit Hilfe von gv-Mikroorganismen nein

Cornflakes bestehen hauptsächlich aus entkeimtem Mais, der zu Maisgrieß oder -flocken zerkleinert wird. Der Grieß kocht gemeinsam mit braunem Zucker, Salz und Malzsirup zu einer breiigen Masse, wobei durch Karamellisierung die gelbbraune Farbe entsteht. Die Masse wird zu kleinen, flachen Flocken gewalzt und geröstet. Oft sind Cornflakes mit Vitaminen oder Mineralstoffen angereichert.

Bei folgenden, in Cornflakes häufig vorhandenen Zutaten sind gentechnische Anwendungen möglich. Es können jedoch keine Aussagen gemacht werden, inwieweit diese Vermutungen bei einem konkreten Produkt zutreffen.

  • Rohstoff Mais, Maisgries:
    Mais kann zu einem gewissen Anteil aus gentechnisch verändertem Mais stammen, vor allem wenn die Rohstoffe aus Nord- oder Südamerika importiert wurden. In der EU sind mehrere gv-Maissorten als Lebens- und Futtermittel zugelassen.
  • Vitamine: eventuell hergestellt mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen (z. B. Vitamin B2, Vitamin B12)
  • Viele Vitamine, vor allem die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K, werden auf Trägerstoffe aufgebracht, um sie besser handhaben zu können. Bei einigen dieser Trägerstoffe sind gentechnische Anwendungen möglich. Beispiele sind Stärke, Glukose, Maltodextrin.
    Trägerstoffe gelten rechtlich nicht als Lebensmittel und sind daher von der Deklaration ausgenommen.
  • pflanzliche Fette
  • Zucker aus gv-Zuckerrüben
  • Emulgatoren wie Lecithin