Fleisch, Wurstwaren

mögliche Anwendung der Gentechnik Kennzeichnung
Glukosesirup aus gv-Mais Mais: ja (?), Enzyme: nein
Vitamin C / Ascorbinsäure, hergestellt mit Hilfe von gv-Mikroorganismen nein
Fütterung mit gv-Futtermitteln nein

Bei folgenden, in Wurst- und Fleischwaren häufig vorhandenen Zutaten ist eine gentechnische Anwendung möglich. Es können jedoch keine Aussagen gemacht werden, in wie weit diese Vermutungen bei einem konkreten Produkt zutreffen.

Vereinzelt kommen auch Enzyme für den Einsatz bei Fleisch- und Wurstwaren in Frage.

  • Proteasen: Verbesserung der Zartheit und des Aromas von Fleischprodukten; Abtrennen von Fleischresten vom Knochen (zur Weiterverarbeitung in Wurstwaren)
  • Transglutaminasen: Texturverbesserung von Brühwürsten, Zusammenfügen unterschiedlicher Fleischteile, etwa bei Formschinken

Futtermittel : Die in der Viehhaltung verwendeten Futtermittel können verschiedene Rohstoffe und Zusätze enthalten, bei denen die Gentechnik eine Rolle gespielt hat. Wenn sojahaltige Futtermittel nicht ausdrücklich „ohne Gentechnik“ deklariert sind, enthalten sie in der Regel gentechnisch veränderte Sojabohnen.