Transparenz fr Gentechnik bei Lebensmitteln
 
TransGen Lebensmitteldatenbank

Geben Sie ein, wozu Sie etwas wissen wollen: eine Pflanze, ein Lebensmittel, eine Zutat, einen Zusatzstoff oder eine E-Nummer.

Newsletter? Anmelden
transGEN Forum
Gute Gene - Schlechte Gene
bioSicherheit
Pflanzen. Forschung. Ethik.
Forum Bio- und Gentechnologie

Vitamin B12

mögliche Anwendung der Gentechnik Kennzeichnung
Herstellung mit Hilfe von gv-Mikroorganismen nein

 

Erläuterung

Vitamin B12 (andere Bezeichnung: Cobalamin) wird für das Wachstum und die Teilung von Zellen, besonders der roten Blutkörperchen benötigt. Der Mensch kann das Vitamin nicht selbst herstellen, sondern nimmt es über die Nahrung auf. Es kommt vor allem in tierischen Lebensmitteln wie Leber, Nieren, Fleisch, Milch, Eiern und Bier vor.

Der vergleichsweise geringe Bedarf an Vitamin B12 wird in der Regel durch die normale Nahrung gedeckt. Bis zu dreißig Prozent der über 60-Jährigen können aber an einem Vitamin B12-Mangel leiden. Denn die Fähigkeit zur Bildung des so genannten intrinsischen Faktors, der das Vitamin für den Körper verfügbar macht, nimmt mit dem Alter ab. Eine Unterversorgung kann das Nervensystem schädigen und beispielsweise zu einem Taubheitsgefühl in Händen sowie Füßen und zu einer Abnahme der kognitiven Leistungen führen. Auch strenge Vegetarier können an einem Vitamin B12-Mangel leiden.

Verwendung

Vitaminzusatz etwa

Gentechnik

Die chemische Synthese von Vitamin B12 ist sehr schwierig und aufwändig. Daher haben sich bei der Produktion biotechnische Verfahren weitgehend durchgesetzt. Inzwischen ist davon auszugehen, dass Vitamin B12 in der Regel mit Hilfe gentechnisch veränderter Mikroorganismen hergestellt wird.

Kennzeichnung: Zusatzstoffe, die in geschlossenen Systemen mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt werden, sind nicht zu kennzeichnen. Voraussetzung ist, dass der jeweilige Zusatzstoff aufgereinigt wird und keine Mikroorganismen enthält.

Erhalten die verwendeten Mikroorganismen Nährstoffe (Substrate) aus gentechnisch veränderten Pflanzen, bleibt der Zusatzstoff ohne Kennzeichnung.

     

Vitamine und Zusatzstoffe werden häufig mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt. Welche das im Einzelnen sind und in welchen Lebensmitteln sie verwendet werden, ist beim Einkauf nicht zu erkennen. Denn es gibt keine Kennzeichnungspflicht.
Forschung
Vitamin-B12-Präparate mit intrinsischem Faktor.
Die Firma Cobento A/S hat ein Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung von Vitamin B12-Mangel entwickelt. Es enthält das Vitamin und den "intrinsischen Faktor" - ein Protein, das im Magen gebildet wird, Vitamin B12 bindet und es so vor der Zersetzung im Magen schützt. Zur Gewinnung dieses Faktors wurde Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) so gentechnisch verändert, dass die Pflanze das Protein in den Blättern bildet. Der Zulassungsantrag bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) wurde jedoch zurückgezogen.
Gentechnik dabei?

transGEN-Datenbank Lebensmittel: Käse, Tomaten, Bananen, Brötchen

02. Februar 2012 [nach oben springen]

© 1997 - 2014 i-bio Information Biowissenschaften | Impressum | Leitlinien und Finanzierung | website created by webmotive