Inosinsäure | E630

Funktion Geschmacksverstärker
mögliche Anwendung der Gentechnik herstellbar mit Hilfe von gv-Mikroorganismen
Kennzeichnung nein

Inosinsäure kommt natürlicherweise im Muskelgewebe vor und entsteht als Abbauprodukt im Fleisch.

  • Inosinsäure und Inosinate werden im menschlichen Organismus zu Harnsäure abgebaut. Es kann daher zu einer Einlagerung von Harnsäure kommen, die bei einer bereits vorliegenden Harnsäureerkrankung (Gicht) problematisch sein könnte.

Inosinsäure dient als Geschmacksverstärker mit vergleichsweise großer Wirkung.

  • Einsatz vor allem in Suppen, Soßen und Würzmitteln zur Intensivierung und Abrundung des Fleischgeschmacks

Gentechnik

Herstellung: Inosinsäure kann mit gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt werden. Es ist jedoch im Einzelnen nicht überprüfbar, ob und in welchem Umfang dieses Verfahren kommerziell genutzt wird.

Kennzeichnung: Zusatzstoffe, die in geschlossenen Systemen mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt werden, sind nicht zu kennzeichnen. Voraussetzung ist, dass der jeweilige Zusatzstoff aufgereinigt wird und keine nachweisbaren Reste der verwendeten Mikroorganismen enthält.