Lecithin | E322

Funktion Emulgator
mögliche Anwendung der GentechnikRohstoff gv-Soja
Kennzeichnung ja

Lecithin ist ein natürlicher Fettbegleitstoff und kommt in allen lebenden Zellen vor, besonders reichlich etwa im Eigelb und vielen ölhaltigen Pflanzen.

Die für die Lebensmittelverarbeitung herausragende Eigenschaft des Lecithins ist die Fähigkeit, Wasser und Öl in einer stabilen Verbindung (Emulsion) zu halten. Normalerweise stoßen sich Wasser und Fette ab.

Lecithin wird immer dort eingesetzt, wo wässrige und fetthaltige Zutaten miteinander verknüpft werden müssen. Es verhindert, dass sich Wasser und Fette entsprechend ihrer „physikalischen Natur“ voneinander trennen. In vielen Bereichen der Lebensmittelherstellung ist Lecithin als Emulgator unverzichtbar. Lecithin wird als Zusatzstoff in zahlreichen fetthaltigen Lebensmitteln eingesetzt, etwa bei

Gentechnik

Herstellung : Lecithin wird überwiegend aus ölhaltigen Pflanzen gewonnen, in der Regel aus Sojabohnen. Geringwertige Produkte können auch aus Raps, Mais, Sonnenblumen und Erdnüssen hergestellt werden.

Bei der Verarbeitung in der Ölmühle werden die Sojabohnen in das eiweißreiche Futter und den Fettanteil aufgetrennt. Das aus der Sojamasse extrahierte Rohlecithin wird in mehreren Stufen gereinigt. Lecithin, wie es in der Lebensmittelherstellung Verwendung findet, ist frei von Soja-DNA. Somit ist im Lecithin-Präparat in der Regel nicht nachweisbar, ob gv-Sojabohnen verwendet wurden.

  • Sojabohnen: International gehandelte Soja-Rohstoffe stammen im Regelfall ganz oder anteilig aus gentechnisch veränderten Pflanzen. Gv-Sojabohnen werden in den Erzeugerländern Brasilien, USA und Argentinien großflächig angebaut. Aus diesen Ländern bezieht die EU einen großen Teil der Soja-Rohstoffe.

Einige Lebensmittelunternehmen verarbeiten ausschließlich herkömmliche Soja-Rohstoffe. Eine absolute, sich über alle Verarbeitungsstufen erstreckende Trennung zwischen konventionellen und gv-Sojabohnen ist jedoch technisch nicht möglich. Auch als „gentechnik-frei“ deklarierte Rohstoffe enthalten daher meist geringe GVO-Anteile

Kennzeichnung: Lecithin aus gentechnisch veränderten Pflanzen (Sojabohnen) ist kennzeichnungspflichtig. Zufällige, technisch unvermeidbare GVO-Beimischungen in den Soja-Rohstoffen bis zu einem Anteil von 0,9 Prozent führen nicht zu einer Kennzeichnung der daraus erzeugten Lebensmittel.