Polydextrose | E1200

Funktion Füllstoff
mögliche Anwendung der Gentechnik Kennzeichnung
Rohstoff gv-Mais ja
Enzyme, hergestellt mit Hilfe von Mikroorganismen nein
Bestandteil Zitronensäure, herstellbar mit Hilfe von gv-Mikroorganismen nein

Polydextrose ist eine synthetische Verbindung aus Glukose, dem Zuckeralkohol Sorbit und Zitronensäure. Das zuckerähnliche, langkettige Molekül kann von den Verdauungsenzymen nicht abgebaut werden und ist daher unverdaulich. Bei Aufnahme größerer Mengen hat es eine abführende Wirkung.

  • Als Füllstoff vergrößert Polydextrose das Volumen von Lebensmitteln, ohne ihren Energiegehalt zu erhöhen. Damit wird der tatsächliche Kaloriengehalt der Lebensmittel verringert.
  • Als Feuchthaltemittel kann Polydextrose Wasser binden, um auf diese Weise Konsistenz und Aussehen von Lebensmitteln zu erhalten.

Polydextrose wird vor allem in kalorienreduzierten und Diätprodukten eingesetzt, vor allem in:

Gentechnik

Herstellung: Bei den drei Ausgangsstoffen, aus denen die unverdauliche Polydextrose zusammengesetzt wird, sind Anwendungen der Gentechnik möglich:

  • Glukose: aus gentechnisch verändertem Mais; Einsatz von Enzymen, die mit gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt wurden
  • Sorbit: Zuckeralkohol; Grundstoff Glukose
  • Zitronensäure: Herstellung mit gentechnisch veränderten Mikroorganismen möglich; Nährstoffe aus gentechnisch veränderten Pflanzen

Kennzeichnung: Zutaten und Zusatzstoffe sind kennzeichnungspflichtig, wenn sie unmittelbar aus gentechnisch verändertem Mais hergestellt werden. Das trifft vermutlich auch auf Polydextrose zu, die in mehreren Verarbeitungsstufen aus Glukose und damit aus Mais hergestellt wird.