Transparenz fr Gentechnik bei Lebensmitteln
 
TransGen Lebensmitteldatenbank

Geben Sie ein, wozu Sie etwas wissen wollen: eine Pflanze, ein Lebensmittel, eine Zutat, einen Zusatzstoff oder eine E-Nummer.

Newsletter? Anmelden
transGEN Forum
Gute Gene - Schlechte Gene
bioSicherheit
Pflanzen. Forschung. Ethik.
Forum Bio- und Gentechnologie
DIESE SEITE ALS EMAIL WEITERLEITEN

EMAIL (Empfänger)

NAME (Empfänger)
   

IHRE EMAIL (Absender)

IHR NAME (Absender)
   

Diacetyl (Butteraroma)

mögliche Anwendung der Gentechnik Kennzeichnung
Nährmedium: Rohstoff gv-Mais nein
herstellbar mit Hilfe von gv-Mikroorganismen nein

 

Erläuterung

Diacetyl ist der Hauptwirkstoff für das typische Butteraroma. Er kommt natürlicherweise in Äpfeln, Bohnen, Butter, Artischocken, schwarzen Johannisbeeren, Heidelbeeren, Blauschimmelkäse und Weizen vor.

Bei einigen durch Mikroorganismen gesteuerten Prozessen entsteht als Nebenprodukt Diacetyl. So können verschiedene Milchsäurebakterien und Hefepilze Diacetyl bilden. Diacetyl kann im Verlauf der Bier- und Weinherstellung entstehen. Dort ist es als Fehlaroma (Butterstich) nicht erwünscht.

Verwendung

Diacetyl wird als Aroma oder Butteraroma deklariert und bei verschiedenen Produkten eingesetzt; etwa:

Gentechnik

Es sind mehrere Wege möglich, um Diacetyl technisch herzustellen.

  • Diacetyl wird in der Regel mit Hilfe von nicht gentechnisch veränderten Milchsäurebakterien aus ZitronensäureZitronensäure oder GlukoseGlukose gewonnen. Bei diesen Ausgangsstoffen sind gentechnische Anwendungen möglich.
    GlukoseGlukose: aus gentechnisch verändertem MaisMais; Einsatz von Enzymen, die mit gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt sind.
    ZitronensäureZitronensäure: Herstellung mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen möglich; Nährstoffe aus gentechnisch veränderten Pflanzen.

  • Inzwischen ist auch ein Verfahren entwickelt worden, um Diacetyl mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen zu gewinnen. Über die kommerzielle Nutzung dieses Verfahren liegen jedoch keine Informationen vor.

Kennzeichnung: Diacetyl wird nicht direkt aus gentechnisch veränderten Pflanzen-Rohstoffen gewonnen. Die verwendeten Mikroorganismen können jedoch Nährstoffe (Substrate) aus gv-Pflanzen erhalten. Dann bleibt der Zusatzstoff ohne Kennzeichnung.

Sollte Diacetyl mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt werden, ist es ebenfalls nicht kennzeichnungspflichtig. Denn Zusatzstoffe, die in geschlossenen Systemen mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt werden, sind nicht zu kennzeichnen. Voraussetzung ist, dass der jeweilige Zusatzstoff aufgereinigt wird und keine Mikroorganismen enthält.

  

Gekennzeichnete Produkte.

transGEN-Datenbank Lebensmittel: Pflanzenfett, Margarine, Mayonnaise, Schokoriegel

Traditionelle und moderne Biotechnologie. Bier, Käse, Wurst.... ohne Mikroorganismen gäbe es viele Lebensmittel nicht. Gentechnisch verändert sind jedoch nur solche Mikroorganismen, die in technischen Anlagen Zusatzstoffe, Aminosäuren Vitamine und andere Hilfsstoffe produzieren.
Überall Mais. Mais ist nach Weizen und Reis die weltweit am meisten angebaute Kulturpflanze. Knapp ein Drittel der Erzeugung entfällt auf gentechnisch veränderten Mais. Mais ist ein viel genutzter Rohstoff für Lebens- und Futtermittel.
02. Februar 2012 [nach oben springen]

© 1997 - 2014 i-bio Information Biowissenschaften | Impressum | Leitlinien und Finanzierung | website created by webmotive