Ackerbohne

Ackerbohne
Ackerbohne

Ackerbohne blühend (oben) und fruchtend (unten)

Foto unten: MPIPZ, Köln

Wissenschaftlicher Name: Vicia faba

Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)

Wuchsform: Die Ackerbohne ist eine einjährige krautige Pflanze mit einer Wuchshöhe von 0,8 bis 1,2 Meter (max. 2 Meter).

Früchte: Hülsenfrucht mit zwei bis sechs Samen

Vermehrung: Selbstbefruchtung und Fremdbefruchtung durch Insekten (Bienen, Hummeln).

Auskreuzung: Vicia faba ist eine reine Kulturart. Insgesamt kommen in der nördlich gemäßigten Klimazone etwa 150 Vicia-Arten vor. Kreuzungen finden natürlicherweise in der Regel nur innerhalb der gleichen Art statt, in Ausnahmen auch zwischen nahe verwandten Arten (Bastardierung oder Hybridisierung). Die Wahrscheinlichkeit einer Kreuzung der Ackerbohne mit anderen Vicia-Arten wird als minimal angesehen.

Herkunft: Die Ackerbohne stammt vermutlich ursprünglich aus dem südlichen Mittelasien und dem Mittelmeerraum. Als Stammpflanze wird die westmediterran verbreitete Vicia pliniana vermutet.

Geschichte: Die erste Kultivierung der Ackerbohne fand in Vorderasien vor ca. 9.000 Jahren statt. In Europa wird sie seit Ende der Bronzezeit vor ungefähr 2.000 Jahren als wichtiges Nahrungsmittel angebaut.

transGEN-Datenbank: Ackerbohne