Fingerprinting

Genetischer Fingerabdruck

Unter Fingerprinting- Methoden werden Verfahren verstanden, mit denen über das Auffinden bekannter DNA-Abschnitte die jeweiligen getesteten Organismen, beispielsweise Bodenmikroorganismen identifiziert werden können.

Dazu werden DNA-Fragmente miteinander verglichen, die z.B. charakteristisch für einzelne Bodenmikroorganismen sind. (In der Kriminologie werden dagegen DNA-Sequenzen nachgewiesen, die bei jedem Menschen unterschiedlich sind.)

Für das Fingerprinting werden u.a. Hybridisierungs-Methoden verwendet. Man erhält dabei je nach Fragestellung für Organismen oder auch für einzelne Individuen charakteristische Muster.

Die Untersuchung einer Vielzahl an Proben (Screening) wird dann möglich, wenn „DNA-Chips“ zum Einsatz kommen, die eine große Anzahl von Sonden (DNA-Stücke, die zu den gesuchten DNA-Sequenzen komplementär sind) auf kleinstem Raum besitzen. Damit kann eine DNA-Probe gleichzeitig auf viele verschiedene Sequenzen untersucht werden oder viele Proben auf eine Sequenz.

Siehe auch

Hybridisierung