Protein, auch: Eiweiß

aus Aminosäuren aufgebaute Moleküle, die Struktur und Funktion jeder lebenden Zelle bedingen

Die Proteine sind der „Grundstoff des Lebens“. Sie sind verantwortlich für die Form, den Aufbau der Zellen und für die biochemischen Prozesse des Stoffwechsels. Ihre Aufgaben sind vielfältig. So gibt es u.a. Strukturproteine (z.B. Collagen), Enzymproteine, Transportproteine (z.B. Hämoglobin), Immunproteine, Hormonproteine.

Ein Mensch besitzt Hunderttausende verschiedener Proteine, gebildet aus nur zwanzig Aminosäuren, deren Abfolge im genetischen Code (DNA) festgelegt ist. Die Aminosäuren verbinden sich dabei zu langen, zu einer bestimmten räumlichen Struktur gefalteten Ketten. Viele Proteine bestehen aus mehreren solcher Ketten.

Die Eigenschaften eines Organismus hängen wesentlich von der Art, Zusammensetzung und Struktur seiner Proteine ab. Genetische Information wird abgelesen und an die in den Zellen vorhandenen „Eiweißfabriken“ (Ribosomen) übermittelt. Dort werden die jeweiligen Proteine hergestellt.

Siehe auch

Aminosäuren