Bt-Protein, auch: Bt-Toxin

ein für Fraßinsekten giftiges Protein, das vom Bodenbakterium Bacillus thuringiensis gebildet wird und seit langem als biologisches Schädlingsbekämpfungsmittel eingesetzt wird

Mit Hilfe gentechnischer Verfahren können die aus Bacillus thuringiensis isolierten Bt-Protein-Gene auf Pflanzen übertragen werden. Diese produzieren nun in ihren Zellen den für Fraßinsekten giftigen Wirkstoff.

Es gibt verschiedene Bt-Proteine, die spezifisch gegen einzelne Insektengruppen wirksam sind. Auf Grundlage ihrer Wirkungsweise unterscheidet man zwischen Cry-, Cyt- und Vip-Proteinen. Mehrere Hundert natürlich vorkommende Bt-Proteine sind bekannt.

Um eine gentechnisch vermittelte Insektenresistenz zu erzeugen, werden verschiedene Varianten von Bt-Genen übertragen. Lange Zeit verwendete man dafür ausschließlich Cry-Proteine, die sich sowohl in der Länge, als auch bei den verwendeten Promotoren unterscheiden, bei Mais etwa Cry1Ab, Cry1Ac und Cry9c. Je nach Bt-Gen-Variante differieren die transgenen Maissorten sowohl bei der Menge des Bt-Proteins als auch bei dessen Verteilung in der Pflanze. So produzieren einige Bt-Maissorten das Bt-Protein vor allem im Stängel, andere hingegen in allen Pflanzenteilen.

In neuerer Zeit werden auch Vip-Proteine für die Entwicklung insektenresistenter Sorten eingesetzt. Da diese sich im Wirkmechanismus von Cry-Proteinen unterscheiden, sollen durch ihre Anwendung auch Schadinsekten bekämpft werden, welche Kreuzresistenzen gegen verschiedene, häufig eingesetzte Cry-Proteine ausgebildet haben. Auch die Gefahr der Ausbildung neuer Resistenzen soll so vermindert werden.

Siehe auch

Bacillus thuringiensis Insektenresistenz