DNA-Methylierung

natürlicher regulatorischer Prozess in der Zelle, der die Aktivität der Gene steuert

Spezielle Enzyme, Methyltransferasen, versehen den DNA-Baustein Cytosin an bestimmten Stellen im Genom mit einer Methylgruppe (CH3-Gruppe), es entsteht Methylcytosin. Sind hiervon regulatorische DNA-Abschnitte betroffen, ändert sich die „Lesbarkeit“ eines Gens. Die Umwandlung des Cytosins kann wieder rückgängig gemacht werden.

Die Methylierung von DNA-Basen hat verschiedene biologische Funktionen. Bei Bakterien dient die Methylierung der Markierung der zelleigenen Erbsubstanz (um sie von fremder DNA unterscheiden zu können) und spielt eine Rolle bei der Fehlerkorrektur in der DNA-Synthese.

Bei höher entwickelten Organismen dient die Methylierung der Markierung von aktiven und inaktiven Bereichen der DNA.

Da die DNA-Methylierung die Umsetzung der Erbinformation beeinflusst ohne die DNA-Sequenz selbst zu verändern, ist sie Gegenstand der Epigenetik.

Siehe auch

DNA