Genbibliothek

Sammlung der gesamten DNA eines Organismus in Form von klonierten DNA-Teilstücken.

Um eine Genbibliothek (auch: Genbank oder DNA-Bibliothek) anzulegen, wird die DNA eines Organismus mit Restriktionsenzymen zunächst in kleine Stücke zerschnitten. Im Idealfall enthält jedes Teilstück ein Gen. Mit Hilfe eines Vektors werden die einzelnen Fragmente in einen einzelligen Organismus (z.B. ein Bakterium) oder einen Phagen eingeführt. Die Einzeller bzw. Phagen vervielfältigen bei ihrer eigenen Vermehrung die eingefügten DNA-Stücke. So können im Labor für jedes Gen Einzelkolonien von Bakterien bzw. Phagen mit den jeweiligen Genen angelegt werden.

Benötigt man z.B. in der Pflanzenzüchtung bestimmte Gene, so kann man die Kolonie mit dem entsprechenden DNA-Fragment aus der Genbibliothek auswählen. Trägt man die Kolonie auf ein Nährmedium auf, kann man sie zur Vermehrung bringen und so eine Vielzahl der benötigten DNA-Teilstücke erhalten. Die DNA-Fragmente können mit speziellen molekularbiologischen Methoden aus dem Trägerorganismus herausgelöst werden.

Siehe auch

Genbank

Restriktionsenzym

Vektor

Bakteriophagen, auch: Phagen