TransGen Forum
https://www.transgen.de/forum/

Metastudie beweist: Bio-Lebensmittel sind gesünder!
https://www.transgen.de/forum/viewtopic.php?f=2&t=467
Seite 1 von 1

Autor:  Franz Behringer [ Di 15.07.2014 21:16 ]
Betreff des Beitrags:  Metastudie beweist: Bio-Lebensmittel sind gesünder!

Eine groß angelegte, von der EU mitfinanzierte Studie der englischen Universität Newcastle liefert den Beweis: "Die Art, wie unsere Lebensmittel erzeugt werden, hat einen großen Einfluss auf die Inhaltsstoffe."

Signifikante Unterschiede zwischen biologischen und konventionellen Lebensmitteln
http://www.fibl.org/de/medien/medienarc ... tteln.html

Clear differences between organic and non-organic food, study finds
Research is first to find wide-ranging differences between organic and conventional fruits, vegetables and cereals
http://www.theguardian.com/environment/ ... ants-study

Bio-Lebensmittel sind gesünder
Die Studie, an der auch das Schweizer Forschungsinstitut für biologischen Landbau FibL beteiligt war, zeigte vor allem ein deutliches Ergebnis: Biologisch erzeugte Nahrungsmittel haben einen deutlich höheren Anteil an Antioxidantien wie Penolsäuren, Flavanone, Stilbene oder Anthocyane als konventionelle Kost. Nach Angaben der Studie, die heute im renommierten British Journal of Nutrition publiziert wird, weisen biologische Lebensmittel zwischen 18 und in der Spitze 69 Prozent mehr Antioxidantien auf. Sie enthielten auch mehr Vitamine und Carotinoide, wenn auch die Unterschiede hierbei nicht so eklatant sind wie bei den Antioxidantien.

Das ist nicht ohne Bedeutung für die Gesundheit: Denn ein Mehr an Polyphenolen und Phenolsäuren, argumentieren die englischen Forscher, sei von hohem gesundheitlichen Nutzen. Diese Inhaltsstoffe können vor chronischen Beschwerden wie etwa Herz-Kreislauf- oder Krebserkrankungen schützen helfen. Gleichwohl bremst Hauptautor Professor Carlo Leifert: Die Studie zeige nicht, dass Bio definitiv gesünder sei. Sie belege aber, dass es reihenweise signifikante Unterschiede in der Zusammensetzung der Nahrungsmittel gebe.
http://www.fr-online.de/wirtschaft/bio- ... 11806.html

Studie: Biolebensmittel sind gesünder
Biolebensmittel enthalten zehn- bis hundertmal weniger giftige Pestizidrückstände
Im Rahmen ihrer Metastudie werteten die Forscher um Professor Carlo Leifert von der Universität im britischen Newcastle 343 einzelne Studien aus, die Nahrungsmittel aus biologischer und konventioneller Herstellung mit einander vergleichen. Dabei kamen sie zu einem eindeutigen Ergebnis – Biolebensmittel sind gesünder!

„Diese Studie zeigt, dass die Wahl von Lebensmitteln, die nach ökologischen Standards erzeugt wurden, mit einer erhöhten Zufuhr von ernährungsphysiologisch wünschenswerten Antioxidantien und einer verringerten Belastung durch Schwermetalle einhergeht“, schreibt Agrarforscher Leifert in einem Begleitkommentar zur Metastudie, die im Fachmagazin „British Journal of Nutrition“ veröffentlicht wurde. „Dies stellt eine wichtige Ergänzung zu den derzeit verfügbaren Informationen für die Verbraucher dar, die bisher in vielen Fällen verwirrend und widersprüchlich waren."
http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpr ... 445606.php



Autor:  ThorstenS [ Mi 16.07.2014 09:35 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Metastudie beweist: Bio-Lebensmittel sind gesünder!

Na ja... Es reicht auch eine Tasse Kaffee zu trinken, das hat einen größeren Effekt auf.
Dazu muss man also nicht in den Bioladen laufen und Unmengen Bio-Obst verzehren.

Autor:  fafner [ Mi 16.07.2014 09:48 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Metastudie beweist: Bio-Lebensmittel sind gesünder!

Von "gesünder" schreiben die Autoren nichts, sondern von "unterschiedlich".

Also die Schlußfolgerung und der "Beweis" sind - wieder mal - reine Glaubenssache.

Autor:  Franz Behringer [ Mi 16.07.2014 10:55 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Metastudie beweist: Bio-Lebensmittel sind gesünder!

Was natürlich auch nicht ohne Bedeutung für die Gesundheit ist: mehr Polyphenolen und Phenolsäuren, so die Forscher, sei von hohem gesundheitlichen Nutzen! (auch für Sie, Herr Fafner).

Fibl.org:

Bedeutung der Forschungsergebnisse
Die Studie, die gemeinsam durch das 6. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission und den Sheepdrove Trust finanziert wurde, zeigt, dass die Konzentration an Antioxidantien wie Polyphenolen in biologisch angebauten Kulturen 18 bis 69 Prozent höher ist. Eine Vielzahl von Untersuchungen bringt Antioxidantien mit einem geringeren Risiko für bestimmte Krebsarten und chronische Krankheiten in Verbindung.

Die Konzentration des giftigen Schwermetalls Kadmium liegt bei den ökologischen Feldfrüchten im Durchschnitt 48 Prozent tiefer und auch bei Gesamtstickstoff (10 Prozent), Nitrat (30 Prozent) und Nitrit (87 Prozent) sind die Werte niedriger. Zudem zeigt die Studie, dass Pestizidrückstände bei konventionellen Kulturen viermal so wahrscheinlich sind.

"Die Debatte bio versus nicht-bio läuft bereits seit Jahrzehnten. Die Aussage dieser Studie ist jedoch überwältigend." so Leifert. "Wir haben zweifelsfrei gezeigt, dass sich biologisch und konventionell angebaute Kulturpflanzen bezüglich ihrer Nährwertzusammensetzung unterscheiden. Jetzt ist es dringend notwendig, gut überwachte Ernährungsstudien mit Menschen zu machen." Dies könnten Interventionsstudien sein mit zwei Gruppen, welche sich über längere Zeit biologisch oder konventionell ernähren oder Kohortenstudien, wo viele tausend Menschen zu Ernährungsgewohnheiten und Gesundheit untersucht würden.

Autor:  fafner [ Mi 16.07.2014 11:18 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Metastudie beweist: Bio-Lebensmittel sind gesünder!

Franz Behringer hat geschrieben:
Die Studie zeige nicht, dass Bio definitiv gesünder sei.

Eben.
Franz Behringer hat geschrieben:
Eine Vielzahl von Untersuchungen bringt Antioxidantien mit einem geringeren Risiko für bestimmte Krebsarten und chronische Krankheiten in Verbindung.

"Bringt in Verbindung" heißt auf Deutsch: Reine Glaubenssache.
Franz Behringer hat geschrieben:
Die Konzentration des giftigen Schwermetalls Kadmium liegt bei den ökologischen Feldfrüchten im Durchschnitt 48 Prozent tiefer...

Und wie schaut's mit Kupfer aus? Zudem fallen "Bio"-Eier ständig mit Dioxinskandalen auf.

Die Studie hat genau das bewiesen, was wir schon immer wußten: "Bio"-Käufer glauben, daß sie sich gesünder ernähren...

Autor:  Franz Behringer [ Mi 16.07.2014 14:50 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Metastudie beweist: Bio-Lebensmittel sind gesünder!

Professor Charles Benbrook, one of the authors of the study and a leading scientist based at Washington State University, explains: “Our results are highly relevant and significant and will help both scientists and consumers sort through the often conflicting information currently available on the nutrient density of organic and conventional plant-based foods.”

Professor Leifert added: “The organic vs non-organic debate has rumbled on for decades now but the evidence from this study is overwhelming – that organic food is high in antioxidants and lower in toxic metals and pesticides.

“But this study should just be a starting point. We have shown without doubt there are composition differences between organic and conventional crops, now there is an urgent need to carry out well-controlled human dietary intervention and cohort studies specifically designed to identify and quantify the health impacts of switching to organic food.”

The authors of this study welcome the continued public and scientific debate on this important subject. The entire database generated and used for this analysis is freely available on the Newcastle University website for the benefit of other experts and interested members of the public.

http://www.ncl.ac.uk/press.office/press ... ganic-food

Autor:  Hoffmeister [ Mi 16.07.2014 15:48 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Metastudie beweist: Bio-Lebensmittel sind gesünder!

Warum wird eigentlich immer nur den Befürwortern von Gentechnik vorgehalten, dass sie Interessenkonflikte haben ? Charles Benbrook ist jedenfalls dafür bekannt als Chief Scientist of Organic center gegenüber der Gentechnik sehr kritisch und gegenüber dem Biolandbau sehr wohlwollend eingestellt zu sein.
Die Forderung nach „well-controlled human dietary intervention and cohort studies specifically designed to identify and quantify the health impacts of switching to organic food“ sieht aber verdammt nach einem Versuchsansatz a la Seralini aus. Die health impacts scheinen schon mal de facto vorausgesetzt, die es nur noch mit einem speziell designten Versuchsansatz zu bestätigen gilt.
Apropos Seralini: Wäre es nicht mal eine lohnenswerte Aufgabe die so viel gepriesenen Polyphenole wie z.B. das Quercitin in dem von ihm erprobten in vitro - Ansatz mit Zellkulturen einzusetzen ? Das Ergebnis wäre desaströs. Würde man die undifferenzierten Haltung der Gentechnikgegner als Maßstab anlegen, müsste auf der Stelle die gesamte Substanzklasse verboten werden ! Die gesundheitsbezogenen Aussagen treffen auf viele Polyphenole zu, aber eben nicht auf alle. Und wer weiß, vielleicht ist das gesundheitsschädliche Genistein gerade in Sojabohnen aus dem Bioanbau besonders angereichert ? Verwunderlich wäre das nicht, denn die Isoflavonoide dienen der pflanzlichen Abwehr von Pathogenen und daran haben Sojapflanzen im Bioanbau einen großen Bedarf.

Autor:  Hoffmeister [ Fr 18.07.2014 14:52 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Metastudie beweist: Bio-Lebensmittel sind gesünder!

aus proplanta.de:
"Die Studie ist der umfassendste Vergleich, der je zum Nährstoffgehalt von biologischen und konventionellen Lebensmitteln durchgeführt wurde. Sie ist das Ergebnis einer neuen und innovativen Art der systematischen Literaturprüfung und Meta-Analyse."
Die Studie wurde aus Mitteln des 6. Forschungsrahmenprogramms der EU und des Sheepdrove Trust finanziert, einer spendenfinanzierten Organisation, die Initiativen zum Biolandbau unterstützt. Die Lesart der Gentechnikgegner angewandt, ist damit das Ergebnis der Studie unter Zuhilfenahme neuer innovativer statistischer Methoden nicht weiter verwunderlich.

Autor:  Marius [ Sa 19.07.2014 10:22 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Metastudie beweist: Bio-Lebensmittel sind gesünder!

Franz Behringer hat geschrieben:
Was natürlich auch nicht ohne Bedeutung für die Gesundheit ist: mehr Polyphenolen und Phenolsäuren, so die Forscher, sei von hohem gesundheitlichen Nutzen! (auch für Sie, Herr Fafner).

Herr Behringer, ich hätte da was für sie:
http://www.norfolkplantsciences.com/
Zitat:
NPS has developed genetically modified purple-fleshed tomatoes, to contain the high levels of anti-oxidants and anthocyanins
Hier reden wir gleich mal über mehrere Zehnerpotenzen an mehr Polyphenolen, nicht um ein Paar Prozent.
Franz Behringer hat geschrieben:
Fibl.org:

Fibl.org ist natürlich die Unparteiigkeit in Organisation.
Franz Behringer hat geschrieben:
Bedeutung der Forschungsergebnisse
Die Studie, die gemeinsam durch das 6. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission und den Sheepdrove Trust finanziert wurde, zeigt, dass die Konzentration an Antioxidantien wie Polyphenolen in biologisch angebauten Kulturen 18 bis 69 Prozent höher ist. Eine Vielzahl von Untersuchungen bringt Antioxidantien mit einem geringeren Risiko für bestimmte Krebsarten und chronische Krankheiten in Verbindung.

Die Vielzahl an Studien findet aber nur Wirkungen in Dosen, die man mit normaler Ernährung niemals erreichen kann. Man will sich hier mit Federn schmücken, die man mit bloßem Auge garnicht erkennen kann. Aber was will man sich bei so einer Lobby Organisation wie dem "Sheepdrove Trust" auch erwarten?
Franz Behringer hat geschrieben:
Die Konzentration des giftigen Schwermetalls Kadmium liegt bei den ökologischen Feldfrüchten im Durchschnitt 48 Prozent tiefer und auch bei Gesamtstickstoff (10 Prozent), Nitrat (30 Prozent) und Nitrit (87 Prozent) sind die Werte niedriger. Zudem zeigt die Studie, dass Pestizidrückstände bei konventionellen Kulturen viermal so wahrscheinlich sind.

Dass die Stickstoffversorgung im Biolandbau suboptimal ist, pfeifen doch schon die Spatzen von den Dächern.
http://www.stern.de/wissen/natur/feldversuch-voegel-stehen-nicht-auf-bio-koerner-1567580.html
Ist deswegen Bio Getreide ungesünder? Die Wertigkeit des Proteins ist schlechter, aber wer hat in unserer Wohlstandsgesellschaft schon eine Mangelernährung bei Aminosäuren? Man kann auch mit Bio gut leben, ist hald teurer, braucht mehr Fläche, gibt aber letztendlich auch nur ein gutes Gewissen.

Es gibt aus gutem Grund Grenzwerte für Schadstoffe in Lebensmitteln und die müssen natürlich eingehalten werden. Im Fall Cd ist das auch der Fall, bei den bereits angesprochenen Dioxinen ist das häufig nicht der Fall.
Man kann sich natürlich sein ganzes Leben von der Sonne abschotten um nicht an Hautkrebs zu sterben. Ob man dadurch älter wird, als jemand der sich nur vernünftigen Dosen, dieser mutagenen Strahlung aussetzt überlasse ich mal ihrer Fantasie.
Franz Behringer hat geschrieben:

"Die Debatte bio versus nicht-bio läuft bereits seit Jahrzehnten. Die Aussage dieser Studie ist jedoch überwältigend." so Leifert. "Wir haben zweifelsfrei gezeigt, dass sich biologisch und konventionell angebaute Kulturpflanzen bezüglich ihrer Nährwertzusammensetzung unterscheiden. Jetzt ist es dringend notwendig, gut überwachte Ernährungsstudien mit Menschen zu machen." Dies könnten Interventionsstudien sein mit zwei Gruppen, welche sich über längere Zeit biologisch oder konventionell ernähren oder Kohortenstudien, wo viele tausend Menschen zu Ernährungsgewohnheiten und Gesundheit untersucht würden.

Lasst uns schöne Studien machen, bei denen wir die Zahlen so lange drehen, uns Werte so lange auswählen und Methoden so lange ändern, bis wir eine Korellation gefunden haben.
http://www.tylervigen.com/

Autor:  DNA [ Mi 27.08.2014 09:36 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Metastudie beweist: Bio-Lebensmittel sind gesünder!

Ich wollte mich in diese Debatte gar nicht mehr einmischen. Sicher unterscheiden sich "ökologisch" angebaute Nutzpflanzen von konventionell angebauten. Wie sich auch die Sorten sicherlich unterscheiden (denke ich mal an gelbe oder grüne Zucchini) und sicher hängt die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe auch von dem Befallsdruck, der Zubereitung/Prozessierung und der Bodenzusammensetzung ab (das wissen wohl nicht nur die Weinkenner/innen).
Was mich und offenbar auch Marius verwundert, Herr Behringer, ist der Titel "Metastudie beweist: Bio-Lebensmittel sind gesünder"
Sie zitieren: "Die Debatte bio versus nicht-bio läuft bereits seit Jahrzehnten. Die Aussage dieser Studie ist jedoch überwältigend." so Leifert. "Wir haben zweifelsfrei gezeigt, dass sich biologisch und konventionell angebaute Kulturpflanzen bezüglich ihrer Nährwertzusammensetzung unterscheiden. Jetzt ist es dringend notwendig, gut überwachte Ernährungsstudien mit Menschen zu machen."

Äußern Sie sich doch bitte mal dazu. Wenn der Beweis schon erbracht ist, warum ist es dann noch nötig, gut überwachte Ernährungsstudien zu machen ? Das verstehe ich nicht.

Seite 1 von 1
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
http://www.phpbb.com/