Banane

Bananenstaude

Bananenstaude mit Blüten und Früchten.

Foto: A. B./pixelio.de

Wissenschaftlicher Name: Musa x paradisiaca

Familie: Bananengewächse (Musaceae)

Wuchsform: Die einkeimblättrige, krautige Staude hat einen etwa acht Meter hohen Scheinstamm (der Stamm weist von Beginn an seine endgültige Dicke auf, da er aus den Blattscheiden gebildet wird. Im Gegensatz dazu weist bei Bäumen, die zu den zweikeimblättrigen Pflanzen gehören, der Stamm einen Höhen- und Dickenwachstum auf). Die Bananenstaude stirbt nach Bildung der Früchte, etwa zehn bis zwölf Monate nach der Pflanzung, ab.

Früchte: Die Banane als Frucht ist botanisch gesehen eine Beere. Die Beere ist dadurch gekennzeichnet, dass zahlreiche Samen von Fruchtfleisch umgeben sind. Die Früchte der Kultursorten sind kernlos.

Vermehrung: Die Banane wird durch Vögel oder Fledermäuse fremdbestäubt. Selbstbefruchtung ist durch den unterschiedlichen Blühzeitpunkt der getrennt stehenden männlichen und weiblichen Blüten nicht möglich. In Kultur werden Bananen vegetativ über Schösslinge vermehrt, da die Pollen steril sind. Die Früchte entwickeln sich dann durch Parthenokarpie.

Auskreuzung: Nur bei den Wildformen findet eine Befruchtung der Blüten durch Pollen statt, die zur Bildung von Früchten mit Samen führt.

Herkunft: Die Banane stammt ursprünglich von den südostasiatischen Inseln. Es gibt zwischen fünfzig und hundert verschiedene Bananenarten. Als Stammpflanze für die essbaren Bananen wird Musa acuminata vermutet, eine malaiische Art, die mit der Wildart Musa balbisiana gekreuzt wurde. M. balbisiana kommt in Indien, Burma und Sri Lanka vor.

Geschichte: Vor etwa 7.000 Jahren wurde im südostasiatischen Raum mit der Kultivierung von Bananen begonnen. Von dort gelangte sie zunächst nach Afrika. Im 15. Jahrhundert wurde sie von Portugiesen auf die Kanaren und weiter nach Mittelamerika verbreitet.

transGEN-Datenbank: Banane