Hafer

Forschungsschwerpunkt Virusresistenz
Freilandversuche USA: 1 (1998)

Hafer, ursprünglich ein Getreide der nördlichen, gemäßigten Klimaregionen, wird heute weltweit angebaut. Führende Anbauländer sind Russland, Kanada, Australien, Polen und die USA. Auf einer Anbaufläche von rund 9,5 Millionen Hektar wurden 2014 weltweit rund 23 Millionen Tonnen Hafer geerntet.

Hafer gilt wegen seines hohen Gehaltes an Eiweiß, Lecithin, Vitaminen und Mineralstoffen als eines der nährwertreichsten Getreide. Der Eisengehalt ist ähnlich hoch wie bei Fleisch.

Hafer wird in verschiedenen Formen verarbeitet als Hafernährmittel, vor allem als Haferflocken sowie als Futtergetreide für Pferde, Rinder und Geflügel.

Gentechnik: Ziele bei Forschung und Entwicklung

Anbaueigenschaften

  • Virusresistenz
  • Salztoleranz
    Forscher in den USA haben ein Gen (HVA1) für Stresstoleranz aus Gerste in Hafer eingeführt. Die transgenen Haferpflanzen zeigten unter anhaltendem Salzstress bessere Leistungsmerkmale als die Kontrollen. Die Eigenschaft des Gens HVA1, der Pflanze eine Toleranz gegenüber Salzstress zu verleihen, konnte bereits in transgenem Reis und Weizen nachgewiesen werden, in die das Gen eingeführt wurde.