Möhre

Forschungsschwerpunkte Pilz- und Nematodenresistenz, veränderte Produktqualität, Molecular Pharming
Freilandversuche EU: 3 (Niederlande, 1993-1999), USA: 13 (1993-2001)

Möhren werden weltweit in gemäßigten und subtropischen Klimaregionen angebaut. Hauptanbauländer sind China, Russland und die USA. In Europa werden Möhren hauptsächlich in Polen, England, Italien und Deutschland angebaut.

Karotten sind reich an Ballaststoffen, Mineralien und fettlöslichem Beta-Carotin, der Vorstufe von Vitamin A (Retinol). Das charakteristische Aroma verdanken sie bestimmten ätherischen Ölen.

Karotten werden verzehrt als Rohkost oder Gemüse-Beilage sowie verarbeitet als Saft, Nass- und Sauerkonserve, Fertiggerichte, Babynahrung.

Gentechnik: Ziele bei Forschung und Entwicklung

Anbaueigenschaften

Produkteigenschaften

  • Bewahrung der Bissfestigkeit bei vorgeschnittenen, verpackten Produkten, verbesserte Nährwert-Qualität
  • erhöhter Calcium-Gehalt
  • geringerer Gehalt an allergenen Proteinen (hypoallergene Möhren)
    In einem Verbundprojekt an der Universität Gießen wurde unter Verwendung der RNAi-Technik an der Entwicklung einer Möhre gearbeitet, die einen geringen Gehalt an Allergenen aufweist und daher für Möhren-Allergiker besser verträglich ist.

Produktion von pharmazeutischen Wirkstoffen (Molecular Pharming)

  • Bildung des Enzyms Glucocerebrosidase als Ersatzstoff bei der Stoffwechselkrankheit Morbus Gaucher. Die israelische Firma Protalix stellt diesen Wirkstoff in gentechnisch veränderten Möhrenzellen her. Das Medikament (Elelyso) ist in Israel, USA, Brasilien und mehreren anderen Ländern zugelassen. Es ist das erste in Pflanzenzellen hergestellte rekombinante therapeutische Protein, das von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA zugelassen wurde. Die Herstellung erfolgt im geschlossenen System.
  • Bildung eines Impfstoffes gegen Tuberkulose (TBC) Wissenschaftler aus Kasachstan haben eine Möhre entwickelt, die einen essbaren Impfstoff gegen Tuberkulose produziert. Erste Versuche mit Mäusen zeigten eine erhöhte Immunität gegenüber Tuberkulose nach Fütterung mit den transgenen Möhren.