Mikrobiom

Gesamtheit aller Mikroorganismen, die in einem bestimmten Lebensraum vorkommen, zum Bespiel auf der Oberfläche von Menschen, Tieren und Pflanzen. Im engeren Sinne auch die Gesamtheit aller mikrobiellen Gene bzw. Genome.

Beim Menschen bilden alle Bakterien, die im Darm vorkommen, das Mikrobiom Darm. Die Mikroorganismen übernehmen wichtige Funktionen bei der Verdauung und Krankheitsabwehr. Bei Pflanzen findet man ein solch lebenswichtiges Mikrobiom zum Beispiel im Boden: Mikroorganismen, vor allem Bakterien, die im Boden in der Nähe der Wurzeln vorkommen, sorgen dafür, dass die Pflanze gesund bleibt. Sie stellen eine Art externes Immunsystem dar.

Wissenschaftler arbeiten heute daran, die Mikrobiome und ihre Zusammensetzung verschiedener Nutzpflanzen zu untersuchen. Dabei will man herausfinden, welche Funktionen die Mikroorganismen übernehmen und welche Wechselwirkungen zwischen Mikrobiom, Pflanze und Umwelt bestehen. In Zukunft möchte man ganz spezifische Mikrobiome für einzelne Nutzpflanzenarten wie Weizen, Reis oder Kartoffel entwickeln, welche die jeweiligen Pflanzen vor Schädlingen und Krankheiten gezielt schützen. Wenn man diese angepassten Mikrobiome auf dem Acker ausbringt, kann möglicherweise auf den Einsatz von Pestiziden verzichtet werden.

Auch die Funktion des Mikrobioms hinsichtlich der Nährstoffbereitstellung im Boden, der Produktivität der Pflanze und der Toleranz gegenüber abiotischem Stress wird untersucht. Man erhofft sich, durch das Ausbringen optimierter Mikrobiome zum Beispiel die Produktivität steigern und den Einsatz mineralischer Dünger reduzieren zu können.

Siehe auch: Abiotische Stressfaktoren