Paprika

Paprika

Anbau-Zulassung China (1998)
Anbau In China sollen seit 1998 gv-Paprika mit einer Virusresistenz angebaut werden. Genaue Informationen hierzu liegen jedoch nicht vor.
Forschungsschwerpunkte Virusresistenz, Reifeverzögerung
Frailandversuche USA: 12 (1994-2000), China, Pakistan

Zu der Paprika-Art Capsicum annuum gehören sowohl milde Gemüsepaprika-Sorten als auch scharfe Peperonis. Sie ist die am häufigsten angebaute Paprika-Art. Ursprünglich in den Tropen kultiviert, wächst sie heute auch in subtropischen und gemäßigten Klimaregionen. Führende Anbauländer sind China, Mexiko und die Türkei.

Paprika wird auf zwei verschiedene Art und Weisen verwendet: roh oder gekocht als Gemüse, scharfe Sorten in pulverisierter Form als Gewürz

Gentechnik: Ziele bei Forschung und Entwicklung

Anbaueigenschaften

  • Virusresistenz
    In China ist seit 1998 eine gv-Paprika (PK-SP01) für den Anbau zugelassen, die eine Resistenz gegen das Gurkenmosaikvirus aufweist.

    An der New Mexico State University wurde an der Entwicklung von Resistenzkonzepten gegen das Beet Curly Top Virus (BCTV) gearbeitet. Das Projekt wird inzwischen nicht mehr weitergeführt.
  • Insektenresistenz
    In Indien wurden Gene für Lektine aus Schneeglöckchen auf Cayennepfeffer (Paprika) übertragen. Lektine sind als pflanzeneigene Abwehrstoffe gegen verschiedene Insekten wirksam.

Pflanzenentwicklung