Knockout-Tiere

Versuchstiere in der Grundlagenforschung, bei denen ein Gen ausgeschaltet wurde, um dessen Funktion zu erforschen

Knockout-Tiere (vor allem Knockout-Mäuse) sind fester Bestandteil der medizinischen Grundlagenforschung. Mittels Gentechnik hat man bei Knockout-Tieren ein bestimmtes Gen ausgeschaltet oder zerstört, um so die Funktion dieses Gens zu untersuchen. Dafür vergleicht man die transgenen Tiere mit normalen Tieren. Mit Hilfe von Knockout-Mäusen konnten zum Beispiel bestimmte Gene identifiziert werden, welche – wenn sie mutieren – das Risiko für die Ausbildung einer Alzheimer-Demenz erhöhen.