Tabakblätter

Tabak

Anbau-Zulassung USA (2002)
Anbau USA
Forschung Molecular Pharming, Grundlagenforschung
Freilandversuche EU: 65 (7 Länder)
USA: 608, weitere 10 Länder

Tabak wird weltweit in über 100 Ländern angebaut, bevorzugt in warm-gemäßigten und subtropischen Klimaregionen. Hauptanbauland für Tabak ist China. Es folgen Brasilien, Indien, USA und Indonesien. Die Anbaufläche betrug 2018 weltweit etwa 3,4 Millionen Hektar.

Von der Tabakpflanze werden ausschließlich die Blätter verwendet. Sie werden getrocknet, fermentiert, geschnitten und verarbeitet zu Zigarren oder Zigaretten, Kau- oder Schnupftabak.

Beispiele Forschung und Entwicklung (Gentechnik, neue Züchtungsverfahren)

Modellpflanze für die Grundlagenforschung. Tabak dient in der Biologie als Modellpflanze, um neue Verfahren zu erproben und die Funktionen bestimmter Gene zu erforschen. Der Vorteil bei Tabak ist, dass das Genom schneller und einfacher verändert werden kann als bei anderen Pflanzen. In der Regel finden die Versuche in Laboren und Gewächshäusern unter S1-Bedingungen statt. Manchmal ist es erforderlich, Pflanzen und das Verhalten bestimmter Gensequenzen unter Freilandbedingungen zu beobachten.

Freisetzungsversuche mit gv-Tabak sind daher in vielen Fällen nicht der Produktentwicklung zuzuordnen, sondern der Grundlagenforschung, etwa Versuche zu folgenden Zielen:

  • Ertragssteigerung, etwa durch erhöhte Photosyntheserate und effektivere Stickstoffverwertung
  • Biologischer Einschluss: Verfahren, neue Gene nicht in den Zellkern von Pflanzen einzuschleusen, sondern in Zellbestandteile (Plastidentransformation)
  • veränderter Blühzeitpunkt, Verlängerung der Wachstumsperiode durch Verschieben des Blühzeitpunks (Steigerung der Biomasse)
  • verschiedene Phänotyp-Veränderungen wie veränderte Bewurzelung, veränderte Oberflächenstruktur der Blätter
  • Anpassung an Klima- und Standortfaktoren (Dürre- und Kältetoleranz, Salztoleranz)
  • bessere Aufnahme und Verwertung von Phosphor mit dem Ziel Dünge- und Pflanzenschutzmittel zu reduzieren

Produktionssystem für Pharmawirkstoffe oder industriell nutzbare Substanzen (Molecular Pharming). Mit dem Rückgang des Tabakkonsums in vielen Ländern wird nach neuen Verwendungsmöglichkeiten für Tabak gesucht.

Tabak wird oft als „Produktionsplattform“ für hochwertige „tabakfremde“ Stoffe gewählt, da es relativ einfach ist, die entsprechenden Gene in Tabak einzuschleusen. In einigen Fällen ist es gelungen, die gewünschten Stoffe - meist Proteine - in vergleichsweise hohen Anteilen in Tabakblättern zu erzeugen. Oft ist die Produktion in Tabak und die Isolierung der jeweiligen Substanzen aus dem Pflanzenmaterial preiswerter und deutlich schneller als andere Herstellungswege, etwa biotechnologisch mit Mikroorganismen. Zudem wird Tabak nicht als Futter- oder Lebensmittel verwendet. Dadurch ist es einfacher, Wirkstoffe in Tabak herzustellen, ohne Vermischungen mit Lebens- oder Futtermitteln befürchten zu müssen.

Mehreren Forschungseinrichtungen und Unternehmen ist es gelungen, in Tabak spezifische, gegen bestimmte pathogene Viren gerichtete Antikörper zu produzieren, etwa gegen HIV, Ebola oder Malaria. Auch die Herstellung von Antikörpern und Impfstoffen gegen das neuartige Corona-Virus (Sars-CoV-2) soll in Tabak möglich werden. Neben pharmakologischen Wirkstoffen können auch Zusatzstoffe für Futtermittel (z.B. Astaxanthin, ein Antioxidanz, das in der Lachszucht verfüttert wird) oder industriell nutzbare Stoffe (z.B. Cyanophycin für die chemische Industrie) in Tabakpflanzen produziert werden. Die Herstellung in Tabak ist wesentlich günstiger als auf herkömmlichem Wege.

Sollte es zu kommerziellen Anwendungen kommen, würden solche Tabakpflanzen in der Regel nicht auf freiem Feld angebaut, sondern in geschlossenen Gewächshäusern.

Tabak

Tabak mit geringerem Nikotingehalt. Unter dem Markennamen Quest kamen 2003 in den USA die ersten „nikotinfreien“ Zigaretten auf den Markt. In den Pflanzen war mit gentechnischen Verfahren ein Enzym blockiert, welches an der Nikotinbildung beteiligt ist. Inzwischen sind andere nikotinfreie Zigaretten auf dem Markt. Die Zigaretten der Marke Magic des Biotechnologie-Unternehmens 22nd Century Group enthalten einen um 95% niedrigeren Nikotin-Gehalt als herkömmliche Zigaretten.

Herbizidtoleranz: 1994 wurde ein in Frankreich entwickelter herbizidtoleranter Tabak zugelassen. Diese Zulassung ist nach heutigem Recht nicht mehr gültig. Einen nennenswerten Anbau gab es in Frankreich nicht.

Freilandversuche mit gv-Tabak

Die Karte zeigt, in welchen Ländern Freilandversuche durchgeführt wurden.

Freisetzungen Tabak auf einer größeren Karte anzeigen

Großes Foto oben: Charoenpornpimongul 123RF