Knockout-Tiere

Versuchstiere in der Grundlagenforschung, bei denen ein Gen ausgeschaltet wurde, um dessen Funktion zu erforschen

Knockout-Tiere (vor allem Knockout-Mäuse) sind fester Bestandteil der medizinischen Grundlagenforschung. Bei den Versuchstieren schaltet man mittels Gentechnik (Gene Targeting) ein bestimmtes Gen ausgeschaltet oder zerstört es, um so die Funktion dieses Gens zu untersuchen. Dafür vergleicht man die transgenen Tiere mit normalen Tieren. Mit Hilfe von Knockout-Mäusen konnten zum Beispiel bestimmte Gene identifiziert werden, welche – wenn sie mutieren – das Risiko für die Ausbildung einer Alzheimer-Demenz erhöhen.

Siehe auch:

Gene Targeting