Hornlose Kuh

Hornlose Kühe, allergenfreie Hühnereier: Genome Editing bei Nutztieren

Die neuen Genome Editing-Verfahren (CRISPR/Cas) haben in der Tierzüchtung viele Möglichkeiten eröffnet. Anders als bei der klassischen Gentechnik, aber auch anders als bei der herkömmlichen Züchtung können damit präzise einzelne DNA-Bausteine „umgeschrieben“ oder entfernt werden, ganz ähnlich wie bei einer natürlichen, zufälligen Mutation. Sofern die entsprechenden Gene, ihre Regulation und Funktionsweise bekannt sind, können so gezielt einzelne Merkmale von Nutztieren verändert werden. - Weltweit nutzen zahlreiche Forschungsgruppen die neuen Verfahren in der Tierzucht. In einigen dieser Projekte sind bereits lebende Tiere mit veränderten Eigenschaften erzeugt worden, andere befinden sioch noch in früheren Stadien. Hier eine kleine Auswahl:

Genome Editing: Projekte in der Nutztierzüchtung (Beispiele)

Tierart Ziel Verfahren Wer Stand
Huhn allergenfreie Eier CRISPR-Cas Forschungsinstitute Japan lebende Tiere erzeugt »
Kuh Hornlosigkeit CRISPR-Cas, TALEN Unis und Unternehmen USA, Kanada lebende Tiere erzeugt »
»
Kuh Allergenfreie Milch TALEN AgResearch Neuseeland lebende Tiere erzeugt »
Schaf Farbe der Wolle CRISPR-Cas Unternehmen China lebende Tiere erzeugt »
Schwein Resistenz gegen Afrikanische Schweinepest CRISPR-Cas Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) lebende Tiere erzeugt »
Schwein Organe geeignet für Organspende CRISPR-Cas Universität München, verschiedene Institute USA lebende Tiere erzeugt »
»
Schwein mehr Muskelmasse TALEN, CRISPR-Cas Universität Südkorea lebende Tiere erzeugt »
Schwein Resistenz gegen PRRS-Virus CRISPR-Cas Roslin-Institut Schottland, US Unis Erfolgreiche Versuche mit lebenden Tieren »
Schwein kein Ebergeruch CRISPR-Cas Recombinetics, Hendrix Genetics lebende Tiere erzeugt »
Seiden- spinner Resistenz gegen BmNP-Virus CRISPR-Cas Südwest Universität China Erfolgreiche Versuche mit lebenden Tieren »



Foto oben: The Cornell Alliance for Science