Softdrinks

Cola, Limonade, Softdrinks

mögliche Anwendung der Gentechnik Kennzeichnung
Glukosesirup oder Isoglukose aus gv-Mais Mais: ja (?), Enzyme: nein
Enzyme, hergestellt mit Hilfe von gv-Mikroorganismen nein
Vitamin C / Ascorbinsäure, hergestellt mit Hilfe von gv-Mikroorganismen nein
Aspartam, hergestellt mit Hilfe von gv-Mikroorganismen nein

Bei folgenden, in Limonade, Cola und anderen Softdrinks häufig vorhandenen Zutaten sind gentechnische Anwendungen möglich. Es können jedoch keine Aussagen gemacht werden, inwieweit diese Vermutungen bei einem konkreten Produkt zutreffen.

Stevia Cola

Stevia-Extrakt: Die alternative Süße.

Besonders bei kalorienreduzierten Produkten auch:

In den USA ist eine optimierte Variante des süßen Stevia-Proteins (Markenname: Eversweet) zugelassen, die mit gentechnisch veränderter Hefe hergestellt wird (Synthetische Biologie). Die Markteinführung ist für 2018 angekündigt. Eversweet besteht aus einer anderen Variante des süßen Proteins (Rebaudiosin), die keinen bitteren Nachgeschmack aufweist, in den Blättern der Stevia-Pflanze jedoch nur in extrem geringen Mengen vorkommt. Um diese Variante wirtschaft nutzen zu können, haben Molekularbiologen den entsprechenden Stoffwechselweg aus der Stevia-Pflanze in Hefen verlagert.