Vitamin E, als Antioxidationsmittel: Tocopherol | E306

Funktion als Zusatzstoff Antioxidationsmittel
mögliche Anwendung der Gentechnik Rohstoff gv-Sojabohnen, gv-Mais, gv-Baumwolle
Kennzeichnung ja

Tocopherol ist die chemische Bezeichnung für Vitamin E. Die Tocopherole, Oberbegriff für mindestens sieben Vitamin E-Varianten, werden in vielen Pflanzen gebildet, besonders reichlich in Pflanzenölen und keimenden Weizenkörnern.

Alle Tocopherole sind fettlöslich und verhindern den Fettverderb. Sie schützen ungesättigte Fettsäuren (Linol- und Linolensäure) und andere Vitamine vor dem Abbau durch Sauerstoffverbindungen und wirken als Antioxidantien gegen aggressive, gesundheitsschädliche Sauerstoffverbindungen.

Tocopherole werden als Zusatzstoff eingesetzt:

Bei der Verwendung als Zusatzstoff wird Vitamin E auf der Zutatenliste mit seiner chemischen Bezeichnung „Tocopherol“ deklariert.

Vitamin E wird vor allem verwendet:

Gentechnik

Herstellung: Vitamin E bzw. Tocopherol kann chemisch-synthetisch gewonnen oder aus Mais, Sojabohnen, Baumwollsamen, Reis oder Weizenkeimölen extrahiert werden.

  • Sojabohnen: International gehandelte Soja-Rohstoffe stammen im Regelfall ganz oder anteilig aus gentechnisch veränderten Pflanzen. Gv-Sojabohnen werden in Brasilien, Argentinien und den USA großflächig angebaut. Aus diesen Ländern bezieht die EU einen überwiegenden Teil ihrer Soja-Rohstoffe.

    Einige Lebensmittelunternehmen verarbeiten ausschließlich herkömmliche Soja-Rohstoffe. Eine absolute, sich über alle Verarbeitungsstufen erstreckende Trennung zwischen konventionellen und gv-Sojabohnen ist jedoch technisch nicht möglich. Auch als „gentechnikfrei“ deklarierte Rohstoffe enthalten daher geringe GVO-Anteile.
  • Mais kann zu einem gewissen Anteil aus gentechnisch verändertem Mais stammen, vor allem wenn die Rohstoffe aus Nord- oder Südamerika importiert wurden. In der EU sind mehrere gv-Maissorten als Lebens- und Futtermittel zugelassen.
  • Gv-Baumwolle wird in mehreren Ländern großflächig angebaut, vor allem in den USA, China und Indien. Es ist davon auszugehen, dass Baumwollrohstoffe zu einem gewissen Anteil von gv-Pflanzen stammen.

Kennzeichnung: Vitamin E bzw. Tocopherol aus gentechnisch veränderten Pflanzen (Soja, Mais, Baumwolle) ist kennzeichnungspflichtig. Zufällige, technisch unvermeidbare GVO-Beimischungen in den Rohstoffen bis zu einem Anteil von 0,9 Prozent führen nicht zu einer Kennzeichnung der daraus erzeugten Lebensmittel.