Transparenz fr Gentechnik bei Lebensmitteln
 
TransGen Lebensmitteldatenbank

Geben Sie ein, wozu Sie etwas wissen wollen: eine Pflanze, ein Lebensmittel, eine Zutat, einen Zusatzstoff oder eine E-Nummer.

Newsletter? Anmelden
transGEN Forum
Gute Gene - Schlechte Gene
bioSicherheit
Pflanzen. Forschung. Ethik.
Forum Bio- und Gentechnologie
 

Aktuelle Meldungen

Der Fluch der Kartoffel

Phytophthora, der Erreger der Kraut- und Knollenfäule, hat schon Geschichte gemacht. Auf sein Konto ging eine der verheerendsten Hungerkatastrophen. Gegen den pilzähnlichen Erreger gibt es auch heute noch keine Patentrezepte. Die Züchtung resistenter Sorten ist schwer und ein Erfolg oft nicht von langer Dauer. Meist helfen nur jede Menge Pflanzenschutzmittel, auch im Öko-Anbau. An der Universität Wageningen (Niederlande) hat man nun neue Wege eingeschlagen.

Mit und ohne Gentechnik:
Ein wassereffizienter Mais für Afrika

Afrika ist besonders betroffen von zunehmender Trockenheit. In den Zentren der internationalen Agrarforschung wird Mais mit deutlich verbesserten Trockentoleranz-Eigenschaften entwickelt. Bereits 150 solcher konventionell gezüchteter Maissorten werden von Landwirten in 13 afrikanischen Ländern angebaut. Auch gentechnischen Verfahren kommen zum Einsatz. Doch ob sie zum Erfolg führen, muss sich noch zeigen.

Beim Einkauf: Ist da "Gentechnik" drin?

Gekennzeichnete Produkte gibt es in Deutschland nicht. Dennoch: Unsere Lebensmittel sind nicht absolut "gentechnik-frei". Viele Anwendungen der Gentechnik bleiben unterhalb der Kennzeichnungsschwelle.

"Ohne Gentechnik": Was ist erlaubt?

In Deutschland ist es gesetzlich regelt, welche Lebensmittel das "ohne Gentechnik"-Siegel tragen dürfen. Bei tierischen Produkten sind die Bedingungen in Bezug auf die Futtermittel weniger streng. Darum sind es vor allem wenig verarbeitete Milchprodukte, die "ohne Gentechnik" deklariert sind.

Versteckte Gentechnik: Zusatzstoffe, Vitamine, Enzyme

Viele sorgen sich um "Gentechnik in unseren Lebensmitteln". Gemeint sind meist gentechnisch veränderte Pflanzen. Dass Gentechnik vor allem bei der Herstellung von Zusatzstoffen, Vitaminen und Enzyme verbreitet ist, weiß kaum jemand. Und es muss ja auch nicht gekennzeichnet werden.

Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen: Gespaltene Welt

Weltweit nimmt der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen immer noch zu. 2013 sind die Flächen auf nun 175 Millionen Hektar gestiegen. Europa dagegen bleibt skeptisch - mit einer Ausnahme: In Spanien stehen auf mehr als 30 Prozent der Maisflächen gv-Sorten. 2013 sogar mit einer deutlichen Steigerung.

Eier, Geflügel, Hamburger:
Futter meist wieder mit Gentechnik

Die meisten Eier- und Geflügelproduzenten haben ihr "ohne Gentechnik"-Versprechen zurückgenommen. Sie füttern ihre Tiere wieder mit handelsüblichem Futter - und das enthält in der Regel gentechnisch veränderte Sojabohnen. Es gebe einfach nicht genug Futter, das wirklich frei von Gentechnik-Spuren sei. In den wichtigsten Erzeugerländern - auch in Brasilien - werden fast nur nur noch gv-Sojabohnen - angebaut.

Die Kraut- und Knollenfäule ist ein Riesenproblem im Kartoffelanbau. Auf ihr Konto gegen Milliarden-Verluste. Bisher bleibt den Landwirten kaum anderes übrig, als immer wieder dagegen zu spritzen - auch im Öko-Landbau. Wissenschaftler an der Universität Wageningen (Niederlande) gehen nun neue Wege, um endlich auf Dauer resistente Kartoffeln zu bekommen.
Gentechnisch veränderter Bt-Mais in der Umwelt. Die Ergebnisse der Sicherheitsforschung: International beachtet, in Deutschland missachtet.
Goldener Reis: Gegen den versteckten Hunger. Zu wenig Vitamin A in der täglichen Nahrung verursacht Krankheiten in vielen Regionen der Welt. Können angereicherte Pflanzen eine Lösung sein? Peter Beyer (Universität Freiburg) ist einer der "Erfinder" des Goldenen Reises.
18. September 2014 [nach oben springen]

© 1997 - 2014 i-bio Information Biowissenschaften | Impressum | Leitlinien und Finanzierung | website created by webmotive