Brot, Broetchen, Backwaren

mögliche Anwendung der Gentechnik Kennzeichnung
Mehl, Proteine oder Öl aus gv-Soja ja
Glukosesirup aus gv-Mais Mais: ja (?) Enzyme: nein
Cystein (E920), hergestellt mit Hilfe von gv-Mikroorganismen nein
Enzyme, hergestellt mit Hilfe von gv-Mikroorganismen nein

Bei der Vielzahl unterschiedlicher Produkte können nur allgemeine Hinweise auf mögliche gentechnische Anwendungen gegeben werden.

Bei folgenden in Backwaren häufig vorhandenen Zutaten sind gentechnische Anwendungen möglich. Es können jedoch keine Aussagen gemacht werden, inwieweit diese Vermutungen bei einem konkreten Produkt zutreffen.

In Backmitteln und Backgrundstoffen auch:

  • Enzyme, vor allem Amylasen, Lipasen, Hemicellulasen, Xylanase, auch Proteasen, Glucose- und Hexoseoxydasen. Die Verwendung von Enzymen variiert nach Getreideart, Produkt (Brot, Dauerbackwaren, Waffeln) und Backverfahren.
  • Mehlbehandlungsmittel:Ascorbinsäure, Cystein.
    Cystein (E920) ist in vielen Backmischungen für Brot, Brötchen und Backwaren aller Art weit enthalten. Es erhöht das „Gashaltevermögen“, sodass die Backwaren über längere Zeit ihre voluminöse Form behalten. Außerdem verbessert Cystein die Elastizität und die Knetfähigkeit der Teige.

Bei Füllungen auch: